Quilotoa

Nach einer Nacht im Old House Hostel in Latacunga fahre ich mit leichtem Gepäck nach Sigchos, dem Startpunkt der 3-Tage-Wanderung zur Laguna Quilotoa, einem See im Krater des nicht mehr aktiven Vulkans. Der höchste Punkt ist der Monte Juyende mit 3930m. Das heißt langsam, langsam, Schritt für Schritt, mit Coca und viel Wasser durch die dünne Luft aufsteigen. Dreimal wird ins Tal ab- und auf der anderen Seite wieder aufgestiegen. Die Wandertage sind mit etwas mehr als 10km angenehm kurz, die Herbergen meist mit Hängematten, Abendessen und reichlichem Frühstück auf die Bedürfnisse der Wanderer eingestellt. Am dritten Tag folgt nach der Durchschreitung des tiefen Tals noch der Aufstieg zum Kraterrand, der mit einem bombastischen Blick auf den grünblauen Kratersee belohnt wird. Während der Umrundung des Kratersees, die im ganzen 5 Stunden dauert, ziehen die Wolken in den Krater und vernebeln letztendlich völlig den Blick. Ich habe großes Glück mit dem Wetter. Obwohl Regenzeit ist, scheint jeden Tag die Sonne und der Himmel bleibt trocken.

Hostel in Latacunga
Hostel in Isinlivi
Im Schulhof wird getanzt
Ein Highlight der Wanderung: die Baumbrücke
Lama mit Kopfschmuck
Ich dachte das kleinere Kind wäre ein Mädchen

Das war eine sehr schöne Wanderung.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu M. Antworten abbrechen